Dallmann’s Salbei Bonbons verwöhnen auf sanfte, säuerlich erfrischende Art. Der Salbei ist eine sehr vielseitige Pflanze und seit dem frühen Altertum als solche bekannt. Für das Hustenbonbon hat Dallmann die Pflanze im Jahr 1959 entdeckt. Angereichert mit Vitamin C und mit demExtrakt aus dem Salvia officinalis L. sind die Dallmann’s Salbei Bonbons das Nr. 1 Hustenbonbon in der Apotheke.
Wussten Sie...
dass im Jahr 827 ein Mönch mit Namen Walahfrid Strabo sogar ein Gedicht über den Salbei geschrieben hat? Welches Kraut kann das schon von sich behaupten? Aus dem botanischen Lehrgedicht Liber de Cultura Hortorum: „Leuchtend blühet Salbei ganz vorn am Eingang des Gartens, Süß von Geruch, voll wirkender Kräfte und heilsam zu trinken. Manche Gebresten der Menschen zu heilen, erwies sie sich nützlich, Ewig in grünender Jugend zu stehen hat sie sich verdient.“

Isländisch Moos ist eine Delikatesse – das würde jedes Rentier sofort und ohne Vorbehalt bestätigen. Auch für Menschen wird das von Natur aus bittere Aroma der Flechte in Kombination mit einer süßen Zutat zum Genuss. Die Stoffe von Isländisch Moos legen sich wie ein Film auf die Schleimhäute im Hals- und Rachenbereich. Schon seit dem 17. Jahrhundert wird Isländisch Moos eingesetzt, selten jedoch in kulinarisch wie optisch so attraktiver Form: Dallmann’s erfrischend milde Isländisch Moos Bonbons sind die einzigen ihrer Art.
Wussten Sie...
Dass Isländisch Moos auch bei Feinschmeckern sehr beliebt ist? Auf die Zubereitung kommt es an. Nahe der lappländischen Grenze, 350 km vom Polarkreis entfernt, serviert der hoch gelobte Starkoch Magnus Nilsson unter anderem Rindfleisch auf knuspriger Flechte. Gäste nehmen dafür die mehrstündige Anreise aus Trondheim ohne Wenn und Aber in Kauf.

Thymian ist seit Jahrhunderten für seine vielseitigen Qualitäten bekannt. Das duftende Kraut aus der Mittelmeerregion enthält ätherische Öle, und als Extrakt wird es in den Thymian Bonbons aus dem Hause Dallmann eingesetzt.
Wussten Sie...
dass Thymian seinen Wortursprung im altgriechischen thýmos hat und soviel wie Lebenskraft bedeutet? Der Name kommt also nicht von ungefähr, denn schon die alten Griechen verwendeten Thymian erfolgreich. Einem Mythos zufolge sollen auch römische Legionäre vor dem Kampf in Thymianaufgüssen gebadet haben, um noch einmal tief durchzuatmen, Kraft zu tanken und sich auf die Schlacht einzustimmen. Ob Sie sich gleich in eine ganze Bonbon-Wanne legen wollen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Wahrscheinlich gehört das Kraut aber aus gutem Grund zu den Lippenblütlern – denn Dallmann’s Thymian Bonbons wollen gelippt…äh...gelutscht werden.